Seen

Seen:

Übersicht:
Weitere Informationen im Internet:
Verzeichnis der Seen:
Detailbeschreibung der Seen:

 

 

Übersicht

Das Allgäu beherbergt in den verschiedenen Allgäugebieten eine Vielzahl von kleineren-, mittleren- und großen Seen in Höhen bis zu 2000 m. Mehrere Seen bieten auch Freizeit und Bademöglichkeiten.
Die größten Flüsse sind die Iller, die Wertach und der Lech, die beide Nebenflüsse der Donau sind. Durch das Westallgäu fließt die Argen, welche in den Bodensee mündet. Der Große Alpsee bei Immenstadt und der aufgestaute Forggensee zählen zu den bedeutenderen Seen der Region. Daneben finden sich vor allem im Voralpenland unzählige kleinere Seen. Landschaftlich nennenswert sind unter anderem der Alatsee und der Hopfensee bei Füssen sowie der Rottachspeicher bei Oy-Mittelberg.

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Weitere Informationen im Internet:
Allgemeines Lexikon Wikipedia “Liste der Seen in Bayern”:
Allgäuer Seenland:
Internet-Seite der Bayerischen Schlösserverwaltung:
Internet-Seite Bayerische Seen:

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Verzeichnis der Seen:
Nachfolgend ein Seenverzeichnis das die meisten Seen mit ihrer Zuordnung zu dem jeweiligen Allgäugebiet erfasst. Das Verzeichnis ist nach Seenamen sortiert. Durch anklicken des Seenamens kann teilweise zu einer Detailbeschreibung verzweigt werden.

Seename:

Ausdehnung in m:

in der Nähe von:

Baden:

Art :

Allgäugeb.:

Gemeinde:

Bemerkung:

 

H
ö
h
e

L
ä
n
g
e

B
r
e
i
t
e

 

n
e
i
n

j
a

A
n
s
t
a
l
t

Z
e
l
t
e
n

F
e
u
e
r
s
t
.

S
t
a
u

 

W
e
s
t

O
s
t

U
n
t
e
r

O
b
e
r

 

 

Alatsee

868

555

300

Weißensee

 

x

 

 

 

 

 

 

x

 

 

Füssen

 

Alpsee

814

1900

800

Hohenschwangau

 

x

x

 

 

 

 

 

x

 

 

Füssen

 

Argensee

655

853

324

Gebrazhofen

 

x

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Kißlegg

 

Bachtelsee

693

1500

130

Biessenhofen

 

x

 

 

 

 

 

 

x

 

 

Biessenhofen

 

Bodensee

395

63300

14000

Deutschland

 

x

x

x

 

 

 

x

 

 

x

Deutschland

 

Badsee

679

1147

382

Beuren

 

x

x

x

 

 

 

x

 

 

 

Isny

 

Baggersee Grenis

640

294

117

Grenis

 

x

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Wangen

 

Baggersee Isny

720

558

147

Kleinhaslach

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Isny

 

Bärensee

684

1294

353

Kaufbeuren

 

x

 

 

 

 

 

 

x

 

 

Kaufbeuren

 

Bannwaldsee

786

2340

1145

Schwangau

 

x

 

x

 

 

 

 

x

 

 

Füssen

 

Bingstetter See

631

558

500

Frankenhofen

 

x

 

 

 

 

 

 

 

x

 

Bad Wörishofen

 

Blauer See

538

250

132

Primisweiler

 

x

 

 

x

 

 

x

 

 

 

Wangen

 

Brendenweiher

650

117

88

Brenden

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Wolfegg

 

Brunner Weiher

699

323

264

Immenried

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Kißlegg

 

Bücheler Weiher

586

35

29

Amtzell / Büchel

x

 

 

 

 

x

 

x

 

 

 

Amtzell

 

Degersee

478

941

353

Degersee

 

x

x

 

 

 

x

x

 

 

 

Tettnang

 

Elbsee

738

676

382

Aitrang

 

x

x

x

 

 

 

 

x

 

 

Füssen

 

Elitzer See

551

300

120

Elitz

x

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wangen

 

Ellerazhofer Weiher

660

1058

617

Ellerazhofen

 

x

x

x

 

 

 

x

 

 

 

Leutkirch

 

Engeratsgundsee

1876

244

 

Oberstdorf

 

x

 

 

 

 

 

 

 

 

x

 

nähe Großer Daumen

Eschacher Weiher

999

570

305

Eschach

 

x

 

 

 

x

 

x

 

 

 

Buchenberg

 

Ettwieser Weiher

744

323

147

Marktoberdorf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Marktoberdorf

 

Faulensee

750

294

117

Rieden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Füssen

 

Felder See

667

292

195

Hannober

x

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Waldburg

 

Forggensee

781

8700

2800

Füssen

 

x

x

 

 

 

 

 

x

 

 

Füssen

 

Frankenhofner See

633

1147

470

Frankenhofen

 

x

 

 

 

 

 

 

 

x

 

Bad Wörishofen

 

Frauensee

972

 

 

Lechaschau

 

x

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

 

Freibergsee

931

502

11

Oberstdorf

 

x

 

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

Fuchsweiher

627

 

 

Rot an der Rot

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

 

 

Großer Alpsee

814

1900

800

Immenstadt

 

x

x

x

 

 

 

 

 

 

x

Immenstadt

 

Großer Ursee

695

617

367

Beuren

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Isny

 

Großweiher

630

500

147

Weiler

 

x

x

x

 

 

 

x

 

 

 

Wangen

 

Grüntensee

876

2332

 

Haslach

 

x

x

x

 

 

 

 

 

 

x

 

 

Grundweiher

609

147

102

Weiler

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Wangen

 

Hagenmoos Naturbad

740

118

53

Obergünzburg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hammerweiher

590

176

161

Wangen

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Wangen

 

Hasenweiher

708

98

60

Eintürnen

x

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Bad Wurzach

 

Hengelesweiher

720

558

147

Großholzleute

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Isny

 

Herrenwieser Weiher

787

 

 

Ermengerst

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

 

 

Herzogenweiher

550

250

160

Amtzell / Spiesberg

 

 

 

 

 

x

 

x

 

 

 

Amtzell

 

Hinterweiher

703

529

264

Herlatzhofen

 

x

x

x

 

 

 

x

 

 

 

Leutkirch

 

Holzmühlenweiher

655

294

132

Vogt

 

x

 

 

 

x

 

x

 

 

 

Vogt

 

Holzmühleweiher

691

706

559

Immenried

 

x

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Kißlegg

 

Holzweiher

673

294

220

Füramoos

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Eberhardszell

 

Holzweiher

555

132

132

Neukirch

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Neukirch

 

Hopfensee

784

2145

1480

Hopfen a. See

 

x

x

 

 

 

 

 

x

 

 

Füssen

 

Hüttensee

541

191

102

Bechenhütten

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Neukirch

 

Illasbergsee

781

794

206

Tiefenbruck

 

x

x

 

 

 

 

 

x

 

 

Füssen

 

Illerstau Lautrach

602

941

661

Kardorf

 

x

 

x

 

 

 

x

 

 

 

Aitrach

 

Jägerweiher

563

230

110

Oberrussenried

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Neukirch

 

Karsee

600

270

157

Karsee

 

x

 

 

x

 

 

x

 

 

 

Wangen

 

Kleiner Alpsee

724

440

200

Immenstadt

 

x

x

 

 

 

 

 

 

 

x

Immenstadt

 

Kleiner Ursee

695

323

205

Beuren

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Isny

 

Koblatsee

1966

95

 

Oberstdorf

 

x

 

 

 

 

 

 

 

 

x

Oberstdorf

nähe Großer Daumen

Kreuzweiher

540

450

190

Wildpoldsweiler

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Neukirch

 

Krönlohweiher

674

 

 

Leutkirch

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

 

 

Kühmoossee

840

 

 

Rauhenbichl

 

x

x

 

 

 

 

 

x

 

 

 

 

Langensee

541

570

100

Oberlangensee

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Neukirch

 

Langwuhrweiher

707

1000

411

Eintürnen

x

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Bad Wurzach

 

Laufbichelsee

2012

105

 

Oberstdorf

 

x

 

 

 

 

 

 

 

 

x

Oberstdorf

nähe Großer Daumen

Lautersee

648

105

75

Bärenweiler

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Kißlegg

 

Mahlweiher

528

279

176

Brunnenhaus/Ebersberg

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Amtzell/Neukirch

 

Metzisweiler Weiher

688

1000

411

Metzisweiler

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Bad Wurzach

 

Mittelsee

543

294

264

Primisweiler

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Wangen

 

Mittersee

804

255

37

Bad Faulenbach

 

x

x

 

 

 

 

 

x

 

 

Füssen

 

Moorweiher

 

 

 

Buchenberg

 

x

x

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

Mühleweiher

665

602

234

Wolferazhofen

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Leutkirch

 

Muttelsee

492

375

330

Muttelsee

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Tettnang

 

Neuravensburger Weiher

523

 

 

Neuravensburger

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

 

 

Neuweiher

682

 

 

Siggen

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

 

 

Niedersonthofener See

703

2730

580

Niedersonthofen

 

x

x

x

x

 

 

 

 

 

x

 

 

Oberer Gaisalpsee

1512

110

 

Oberstdorf

 

x

 

 

 

 

 

 

 

 

x

 

nähe Rubihorn

Oberer Schlossweiher

581

470

323

Ratzenried

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Argenbühl

 

Oberer Weiher

722

 

 

Eintürnen

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

 

 

Obersee

642

794

426

Kißlegg

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Kißlegg

 

Obersee

804

510

150

Bad Faulenbach

 

x

x

 

 

 

 

 

x

 

 

 

 

Ochsenweiher

665

 

 

Leutkirch

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Leutkirch

 

Ortwanger See

725

540

 

Sonthofen

 

x

 

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

Prehmer Weiher

636

132

117

Rötenbach

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Wolfegg

 

Rauhenzeller See

727

382

 

Rauhenzell

 

x

 

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

Regenrückhaltebecken

690

588

323

Urlau

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Leutkirch

 

Repsweiher

662

 

 

Leutkirch

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

 

 

Riedsee

648

480

 

Bad Wurzach

x

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

 

 

Rohrsee

662

1058

823

Rohr

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Bad Wurzach

 

Roter Weiher

616

 

 

Eichenberg

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

 

 

Roterweiher

672

588

147

Bremberg

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Kißlegg

 

Rottachsee

851

2310

860

Petersthal

 

x

x

x

x

x

 

 

 

 

x

 

 

Sachsenrieder Weiher

675

 

 

Sachsenried

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

 

 

Schießstattweiher

553

191

73

Wangen

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Wangen

 

Schleinsee

474

676

221

Schleinsee

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Kressbronn

 

Schlingener See

640

1352

411

Schlingen

 

x

 

 

 

 

 

 

x

 

 

Bad Wörishofen

 

Schlingsee

641

150

135

Schlingsee

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Kißlegg

 

Schlossweiher

676

58

55

Ratzenried

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Argenbühl

 

Schmutterweiher

785

676

618

Roßhaupten

 

x

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

 

Schwaltenweiher

839

1200

400

Nesselwang

 

x

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

 

Schwansee

789

650

270

Hohenschwangau

 

x

 

 

 

 

 

 

x

 

 

Füssen

 

Schwarzensee

551

315

225

Schwarzensee

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Wangen

 

Seeaplsee

1623

400

 

Oberstdorf

 

x

 

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

Siggenhauser Weiher

644

345

225

Siggenhaus

 

x

 

 

 

 

 

 

x

 

 

Wangen

 

Singenberger Weiher

557

191

62

Amtzell

 

x

x

 

 

x

 

x

 

 

 

Amtzell

 

Stadtweiher

659

 

 

Leutkirch

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Leutkirch

 

Staudacher Weiher

556

 

 

Staudacher

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

 

 

Stausee

680

 

 

Christazhofen

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

 

 

Stockenweiler Weiher

540

350

 

Stockenweiler

x

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

 

 

Stockweiher

687

382

294

Wolfegg

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Wolfegg

 

Sulzberger See

706

912

353

Waltenhofen

 

x

x

x

 

 

 

 

 

 

x

 

 

Unterer Gaisalpsee

1508

277

 

Oberstdorf

 

x

 

 

 

 

 

 

 

 

x

 

nähe Rubihorn

Unterer Schießweiher

680

235

132

Ratzenried

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Argenbühl

 

Vallereyer Weiher

670

 

 

Vallerey

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Argenbühl

 

Waldsee

760

 

 

Lindenberg

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

 

 

Widdumer Weiher

705

450

 

Martinszell

x

 

 

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

Wielandsee

476

206

116

Wielandsweiler

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Tettnang

 

Weißensee

787

2300

860

Weißensee

 

x

x

 

 

 

 

 

x

 

 

 

 

Wörishofner See

618

1018

 

Bad Wörishofen

 

x

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Wuhrmühleweiher

655

941

294

Waltershofen

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Kißlegg

 

Zellersee

642

529

205

Kißlegg

 

 

 

 

 

 

 

x

 

 

 

Kißlegg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Detailbeschreibung der Seen:

 

 

Alatsee:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Ein natürlicher See im bayerischen Ostallgäu. Der Alatsee liegt ca. 4 km westlich von Füssen am oberen Talschluss des Faulenbacher Tals..

 

Eigentümmer:

Stadt Füssen

 

Unterhaltsverantwortlich:

Stadt Füssen

Geschichte:

 

nicht bekannt

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 555 m, Größte Breite 300 m

 

Tiefe:

max. Tiefe 32,1 m, durchschnittliche. Tiefe nicht bekannt

 

Wasserfläche un Höhe:

Wasserfläche 0,12 km², Höhe 868 m ü. NN

Hauptzulauf:

 

Faulenbach

Ablauf:

 

nicht bekannt

AlatseeIn 15-18 m Wassertiefe weist er eine leuchtend rosa gefärbte Schicht von Purpur-Schwefelbakterien auf, die weltweit zu den ausgeprägtesten Vorkommen in Süßwasserseen gehören. Oberhalb dieser Schicht ist der Alatsee sauerstoffreich und von einer reichen Flora und Fauna besiedelt. Unterhalb der Schicht findet sich so gut wie kein Sauerstoff mehr im Wasser. Der für die Bakterien lebenswichtige Schwefelwasserstoff stammt nach neuesten Ergebnissen nicht aus den Gipsschichten des umgebenden Gesteins. Isotopenmessungen mit Tiefenwasser haben ergeben, dass das Wasser zu alt ist, um durch Eintrag von außen so hohe Schwefelkonzentrationen zu haben.

Der See verfügt über einen Badebereich mit Liegewiese, Baden ohne Aufsicht, einen Kiosk und Parkplatz.
 

Weitere Allgemeine Informationsquellen im Internet:
Internet-Seite der Stadt Füssen:
Internet-Seite der Stadt Bad Faulenbach:
Internet-Seite “Tourismus im Ostallgäu:

Quelle:   Internet-Seite Tourismus im Ostallgäu

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Alpsee:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Er liegt im Landkreis Ostallgäu in Schwaben zwei Kilometer südöstlich von Füssen im Gemeindegebiet von Schwangau und 450 Meter von der österreichischen Grenze in unmittelbarer Nähe der Königsschlösser Hohenschwangau und Neuschwanstein direkt am Fuße des Berges Säuling.

 

Eigentümmer:

Wittelsbacher Ausgleichsfonds

 

Unterhaltsverantwortlich:

Wittelsbacher Ausgleichsfonds

Geschichte:

 

nicht bekannt

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 1.900 m, Größte Breite 800 m

 

Tiefe:

max. Tiefe 62,0 m, durchschnittliche. Tiefe 27,85 m

 

Wasserfläche un Höhe:

Wasserfläche 88 ha, Höhe 813,94 m ü. NN

Hauptzulauf:

 

„beim kalten Wasser“ (Quelle im Süden)

Ablauf:

 

unbenannter Auslauf im Nordwesten zum Forggensee

AlpseeDer Alpsee liegt eingebettet in der bewaldeten Berglandschaft des Ostallgäus. Er gehört zu den saubersten, aber auch kältesten Seen Bayerns. Er liegt im Landschaftsschutzgebiet „Alpsee, Schwansee und Faulenbacher Tal“, direkt unter den beiden Königsschlössern Hohenschwangau und Neuschwanstein. Eigentümer des Alpsees ist der Wittelsbacher Ausgleichsfonds.

Baden darf man im Strandbad am Südufer des Sees. Der See wird von unterirdischen Quellen gespeist und verschafft an heißen Sommertagen echte Abkühlung. Schon König Ludwig II. liebte diesen See in ganz besonderem Maß. Von ihm, der ein sehr guter Schwimmer war, sagt man, dass er den ganzen See in seiner vollen Länge durchschwamm. Die Badeanstalt liegt etwa 10 Gehminuten vom Parkplatz entfernt. Es gib einen Bootsverleih für Ruder- und Tretboote und vom Ufer aus darf geangelt werden (hauptsächlich Hecht, Forelle, Zander, Karpfen, Renke, Aal und Barsch). Gefischt werden darf nur mit Angelschein. Infos gibt es bei der Tourist Information Schwangau.

Um den See herum führen wunderschöne, aussichtsreiche Wanderwege. Fast überall wandelt man auf königlichen Spuren. Auf einem dieser Wege gelangt man nach ca. 1 Stunde Fußmarsch ab Hohenschwangau in das benachbarte Tirol.

Vom Schloss Neuschwanstein biete sich dem Besucher ein sensationeller Blick auf den Alpsee.

Weitere Allgemeine Informationsquellen im Internet:
Internet-Seite der Stadt Füssen:
Internet-Seite der Stadt Schwangau:
Internet-Seite “Tourismus im Ostallgäu:

Quelle:   Internet-Seite Tourismus im Ostallgäu

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Argensee:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Der Argensee liegt im Westallgäu in Baden-Württemberg und gehört zum Gemeindebereich Kißlegg.
Der See liegt zwischen Sigrazhofen und Goppertshofen an der K 8025. Von der K 8025 geht eine kleine Straße an einer Hofanlage vorbei zum See.

 

Eigentümmer:

Land Baden-Württemberg

 

Unterhaltsverantwortlich:

nicht bekannt

Geschichte:

 

nicht bekannt

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 853 m, Größte Breite 324 m

 

Tiefe:

max. Tiefe 8,0 m, durchschnittliche. Tiefe 4,0 m

 

Wasserfläche und Höhe:

Wasserfläche 26,7 ha, Höhe 655 m ü. NN

Hauptzulauf:

 

Gebrazhofer Bach (Z1) und Zulauf bei Enzlesmühle (Z2) sowie mehrere Gräben im Norden und Nordosten

Ablauf:

 

über Wuhrmühleweiher, Argenseebach, Wolfegger Ach, Schussen

ArgenseeSeen und Weiher sind prägende Bestandteile der Allgäuer Landschaft. Die Seen sind Relikte der letzten Eiszeit - der Würmeiszeit und künden von einer klösterlichen Kultur, die im Mittelalter ihren Höhepunkt hatte. Der Argensee ist ein Natursee (Toteissee), der Ende der letzten Eiszeit vor 16.000 Jahren entstand und zusätzlich im 18. Jahrhundert aufgestaut wurde. Er ist ungefähr 26,7 ha groß und die maximale Tiefe beträgt ungefähr 8 m.
Infrastruktur Badestelle:
Die unbewachte Badestelle befindet sich in Privatbesitz. Dusche, Umkleidemöglichkeit, WC, Parkplatz, Liegeplatz und kleiner Zeltplatz ist vorhanden. Neben dem Badebetrieb wird der Argensee zur Sportfischerei genutzt.

 

Weitere Allgemeine Informationsquellen im Internet:
Internet-Seite der Stadt Kißlegg:
Allgemeines Lexikon Wikipedia “Kißlegg”:
Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischen Seen:
Internet-Seite “Ferienregion Allgäu”:

Quelle:   Internet-Seite “Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischen Seen”

 zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Bachtelsee:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Der Bachtelsee ist ein Stausee der Wertach. Er liegt in Bayern im Landkreis Ostallgäu etwas südlich von Kaufbeuren bei Biessenhofen.

 

Eigentümmer:

VWEW

 

Unterhaltsverantwortlich:

VWEW

Geschichte:

 

Der Stausee wurde 1960 bis 1962 errichtet und ist im Besitz der VWEW

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 1.500 m, Größte Breite 130 m

 

Tiefe:

max. Tiefe ca. 6,4 m, durchschnittliche. Tiefe 2,85 m

 

Wasserfläche und Höhe:

Wasserfläche 34 ha (bei Vollstau), Höhe 693 m ü. NN

Zulauf:

 

Wertach, Geltnach, Siechengraben, Bachtelbach

Ablauf:

 

Wertach

BachtelseeDer See liegt in einem Landschaftsschutzgebiet und ist neben dem benachbarten Bärensee ein Kaufbeurer Naherholungsgebiet, wird aktiv befischt und gilt als wichtiges Rückzugsgebiet für eine Vielzahl von Wasservögeln.
Der zunächst namenlose See wurde erst am 17. Juli 1967 im Kreistag nach einem am östlichen Seeufer mündenden Bach benannt. Der Vorschlag stammte vom Altdorfer Bürgermeister Bernhard Diller.
Es existiert ein Wanderweg um den Bachtelsee herum. Zum Baden nur eingeschränkt geeignet..

Zur Stromerzeugung dienen zwei Voith-Kaplan-Turbinen mit einer elektrischen Leistung von je 920 kW. Das Stauwehr besteht aus zwei Rollenschützen mit aufgesetzten Klappen und hat eine Breite von 10 Meter.

Weitere Allgemeine Informationsquellen im Internet:
Internet-Seite der Stadt Biessenhofen:
Allgemeines Lexikon Wikipedia “Biessenhofen”:
Allgemeines Lexikon Wikipedia “Bachtelsee”:

Quelle:   allgemeines Lexikon Wikipedia

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Bärensee:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Der Bärensee ist ein Stausee der Wertach. Er liegt in Bayern im Landkreis Ostallgäu etwas südlich von Kaufbeuren zwischen Hirschzell und Biessenhofen.

 

Eigentümmer:

VWEW

 

Unterhaltsverantwortlich:

VWEW

Geschichte:

 

Der See wurde 1956 von der Kaufbeurer Spinnerei Momm für das „Kraftwerk Hirschzell“ aufgestaut, um den wachsenden Energiebedarf der Fabrik zu decken. 1996 kauften die VWEW das Kraftwerk samt See von der Spinnerei Momm.

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 1.294 m, Größte Breite 353 m

 

Tiefe:

max. Tiefe ca. 25,0 m, durchschnittliche. Tiefe 12,0 m

 

Wasserfläche und Höhe:

Wasserfläche 54 ha (bei Vollstau), Höhe 684 m ü. NN

Zulauf:

 

Wertach, Spittelbach

Ablauf:

 

Wertach

BärenseeDie Uferlinien des Sees orientieren sich weitgehend am ursprünglichen Flusslauf, der früher in weit ausholenden Schleifen verlief. Der See liegt größtenteils in einem Landschaftsschutzgebiet. Der Name des Sees kommt vom überfluteten Bärenwäldle, unter dem es Weideflächen für Zuchteber, die im Schwäbischen „Ber“ bzw. „Beern“ genannt wurden.
Der See ist ein bekanntes Naherholungsgebiet und wird zur Fischerei und als Segelgewässer genutzt. Aufgrund der nach wie vor sehr schlechten Wasserqualität der Wertach sowie der Überdüngung durch die anliegende Landwirtschaft ist der See, der zuletzt im Sommer 2009 in weiten Teilen verkrautete, als Badegewässer nur eingeschränkt geeignet.

Die Turbinen sind für einen maximalen Durchfluss von je 12,5 m³/s, bei Überöffnung bis je 14 m³/s ausgelegt. Darüber hinaus anfallendes Wasser fließt über zwei je 11 Meter breite Staubalkenwehre mit einem gemeinsamen unteren Segmentverschluss und zwei einzeln steuerbaren Fischbauchklappen oben ab. Klappen und Segmentverschluss sind je 2,5 Meter hoch. Im Maschinenhaus des Kraftwerks sind zwei baugleiche, automatisch geregelte Kaplanturbinen verbaut, welche 1955 von der Firma Voith gebaut wurden.

Weitere Allgemeine Informationsquellen im Internet:
Internet-Seite der Stadt Kaufbeuren:
Allgemeines Lexikon Wikipedia “Kaufbeuren”:
Allgemeines Lexikon Wikipedia “Bärensee”:

Quelle:   allgemeines Lexikon Wikipedia

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Baggersee Grenis:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Der Baggersee Grenis liegt im Westallgäu in Baden-Württemberg ca. 2,5 km östlich von Hannober innerhalb des Kieswerkes Grenis.

 

Eigentümmer:

privat

 

Unterhaltsverantwortlich:

privat

Geschichte:

 

nicht bekannt

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 294 m, Größte Breite 117 m

 

Tiefe:

max. Tiefe nicht bekannt, durchschnittliche. Tiefe nicht bekannt

 

Wasserfläche und Höhe:

Wasserfläche 0,04 km², Höhe 640 m ü. NN

Zulauf:

 

Grundwassersee

Ablauf:

 

nicht bekannt

Baggersee GrenisDer Baggersee ist am besten von der L 325 Hannober - Karsee Abzweigung Stadels zu erreichen. Fast unmittelbar nach der Abzweigung befindet sich ein Parkplatz. Der See liegt zwischen dem Felder See und dem Siggenhauser Weiher.

Baden ist erlaubt allerdings ohne Aufsicht. Ein FKK-Strand ist ebenfalls vorhanden. Es sind keine Toilettenanlagen vorhanden. Die Badewasserqualität wird durch die Landesanstalt Umwelt, Messung, Naturschutz BW überwacht.

Weitere Allgemeine Informationsquellen im Internet:
Internet-Seite der Stadt Wangen:
Allgemeines Lexikon Wikipedia “Wangen”:
Internet-Seite der Landesanstalt Umwelt, Messung, Naturschutz BW:

Quelle:   Eigene Aufzeichnungen

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Bannwaldsee:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Der Bannwaldsee, ein natürlicher See, im Landkreis Ostallgäu, Bayerisch-Schwaben, Bayern,  4,5 Kilometer nordöstlich von Füssen und einen knappen Kilometer östlich des Forggensees.

 

Eigentümmer:

Stadt Schwangau

 

Unterhaltsverantwortlich:

nicht bekannt

Geschichte:

 

nicht bekannt

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 2.340 m, Größte Breite 1.445 m

 

Tiefe:

max. Tiefe 12,0 m, durchschnittliche. Tiefe 6,2 m

 

Wasserfläche un Höhe:

Wasserfläche 2,28 km², Höhe 785,9 m ü. NN

Hauptzulauf:

 

Buchinger Ache

Ablauf:

 

Mühlberger Ach

BannwaldseeDer Bannwaldsee liegt am Fuß des Ammergebirges in der herrlichen Landschaft der Allgäuer Alpen. Das Stillgewässer wird fast vollständig von Sumpfwiesen und Schilfgürteln umgeben. Der Bannwaldsee und seine Umgebung sind Naturschutzgebiet (560 ha), was den ökologischen Wert dieses Gebietes unterstreicht. Die Sumpfzone bietet Brutplätze für viele seltene Vogelarten.

Der Bannwaldsee ist aber auch gleichzeitig ein sehr schönes, naturnahes Badegewässer. An seinem Südostufer gibt es einen landschaftlich reizvoll gelegenen Campingplatz. Direkt daneben befindet sich eine Badestelle mit flachem Strand, Liege- und Spielwiesen und einem Kinderspielplatz. Der See hat sehr angenehme Badetemperaturen, so dass Kinder stundenlang im Wasser planschen können.

Weitere Allgemeine Informationsquellen im Internet:
Internet-Seite der Stadt Schwangau:
Internet-Seite der Stadt Füssen:
Internet-Seite “Tourismus im Ostallgäu:

Quelle:   Internet-Seite Tourismus im Ostallgäu und Wikipedia

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Bodensee:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Unter der Bezeichnung Bodensee fasst man die drei im nördlichen Alpenvorland liegenden Gewässereinheiten Obersee, Untersee und Seerhein zusammen. Es handelt sich also um zwei räumlich nahe liegende Seen, die durch den Seerhein – einen Abschnitt des Rheins – miteinander verbunden sind.

 

Eigentümmer:

Deutschland, Österreich, Schweiz (Internationale Bodensee Konferenz IBK),
Außnahme ist der Überlinger See, er gehört ausschließlich zu Deutschland

 

Unterhaltsverantwortlich:

Deutschland, Österreich, Schweiz (Internationale Bodensee Konferenz IBK),
Außnahme ist der Überlinger See, er gehört ausschließlich zu Deutschland

Geschichte:

 

Der römische Geograph Pomponius Mela erwähnt als Erster um das Jahr 43 n. Chr. den
Obersee als Lacus Venetus und den Untersee als Lacus Acronius, die beide vom Rhein
durchflossen werden.

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 63.300 m, Größte Breite 14.000 m

 

Tiefe:

max. Tiefe 254 m, durchschnittliche. Tiefe 90 m

 

Wasserfläche und Höhe:

Wasserfläche 536 km², Höhe 395,23 m ü. NN

Hauptzulauf:

 

Obersee: Alpenrhein (Hauptzufluss), Alter Rhein, Goldach, Steinach, Stockacher Aach,
Seefelder Aach, Rotach, Schussen, Argen, Leiblach, Bregenzer Ach, Dornbirner Ach.
Untersee: Seerhein, Radolfzeller Aach.

Ablauf:

 

Obersee: Seerhein, Untersee: Hochrhein

Inseln:

 

Lindau, Mainau, Reichenau

BodenseeDer Bodensee ist ein See in Europa. Angrenzende Staaten sind die Schweiz (Kantone Thurgau, St. Gallen), Österreich (Bundesland Vorarlberg) sowie Deutschland (Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern).
Der Bodensee ist der größte See im deutschsprachigen Raum. Etwa 62 % seines Ufers sind deutsches Hoheitsgebiet, rund 27 % des Ufers sind schweizerisches und etwa 11 % sind österreichisches Hoheitsgebiet. Wegen der fehlenden Grenzziehung auf dem See lässt sich nicht sagen, wieviel Quadratkilometer Wasserfläche jeweils zu den Anrainerstaaten gehören, dennoch ist er auch der größte zu Deutschland gehörende See.

Sein Name leitet sich ab von einem der ältesten Orte am See, dem Dorf Bodman am westlichen Ende des Überlinger Sees. Früher hieß der See auch Bodman- und Bodansee; der Name taucht erstmals um 830 auf. Der Höhenzug, der den Überlinger See vom Untersee trennt, heißt auch heute noch Bodanrück. In der Römerzeit hieß er nach dem Ort Bregenz Lacus Brigantia oder Lacus Brigantinus. In anderen europäischen Sprachen wird der See nach Konstanz, der größten Stadt an seinem Ufer benannt: franz. Lac de Constance, engl. Lake Constance, ital. Lago di Costanza, port. Lago de Constança. Im Schwäbischen wird er heute auch mit dem Beinamen Schwäbisches Meer genannt. Der Name ist allerdings bei den anderen Anrainern (Schweiz, Vorarlberg, Bayern und Baden) nicht beliebt.

Der Seerhein zwischen Konstanz und Kreuzlingen sowie der Untersee sind durch eine klar geregelte Grenze zwischen Deutschland und der Schweiz aufgeteilt. Der Überlinger See zählt vollständig zum deutschen Hoheitsgebiet. Die Wasserfläche des restlichen Seegebiets im Bereich von mehr als 25 m Tiefe wird als so genanntes Kondominium von den Anrainerstaaten (Deutschland, Österreich, Schweiz) verwaltet, sodass alle drei Staaten dort gleichzeitig Hoheitsrecht ausüben.

Der Bodensee grenzt nur zu einem geringen Teil an das Westallgäu und das Oberallgäu.

Weitere Allgemeine Informationsquellen im Internet:
Allgemeines Lexikon Wikipedia “Bodensee”:
Allgemeines Lexikon Wikipedia “Internationale Bodensee Konferenz IBK:”:
Bodensee Web:     
Info über Bodenseeschifffahrt:
Bodensee Radweg:
Artikel über zwischenstaatliche Aufteilung:
Statistik für die Bodenseeregion:

Quelle: Allgemeines Lexikon Wikipedia

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Brunner Weiher:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Der Brunner Weiher liegt im Westallgäu in Baden-Württemberg im Bereich der Gemeinde Kißlegg.

 

Eigentümmer:

Privat

 

Unterhaltsverantwortlich:

Privat

Geschichte:

 

Im späten Mittelalter durch Überstauung ehem. Seen angelegt; erstmals erwähnt 1735;

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 323 m, Größte Breite 264 m

 

Tiefe:

max. Tiefe 3,1 m, durchschnittliche. Tiefe 1,7 m

 

Wasserfläche und Höhe:

Wasserfläche 6,4 ha, Höhe 699 m ü. NN

Zulauf:

 

aus Entwässerungsgräben des Bustenmooses

Ablauf:

 

über Mönch in Holzmühlew., Immenrieder Ach, Obersee, Wolfegger Ach, Schussen

Brunner WeiherBrunner Weiher, Hasenweiher, Langwuhrweiher, Holzmühleweiher, Stockweiher und Metzisw. Weiher bilden eine Weihergruppe in einem zusammenhängenden Niedermoorgebiet.
Pflege und Erhaltung des Weihers ist in dem Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischen Seen aufgenommen.

Weitere Allgemeine Informationsquellen im Internet:
Internet-Seite der Stadt Kißlegg:
Allgemeines Lexikon Wikipedia “Kißlegg”:
Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischen Seen:

Quelle:   Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischen Seen

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Degersee:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Der Degersee (Natursee) gehört größtenteils zum Gebiet der Stadt Tettnang im Bodenseekreis. Ein kleiner Bereich im Südosten gehört zur bayerischen Stadt Lindau.

 

Eigentümmer:

privat

 

Unterhaltsverantwortlich:

privat

Geschichte:

 

Entstehung gegen Ende der letzten Eiszeit vor 16 000 Jahren als Schmelzwassersee; Pfahlbausiedlungen am Ufer

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 941 m, Größte Breite 353 m

 

Tiefe:

max. Tiefe 11,3 m, durchschnittliche. Tiefe 6,0 m

 

Wasserfläche und Höhe:

Wasserfläche 30,2 ha, Höhe 478 m ü. NN

Zulauf:

 

begradigter Wiesengraben aus NW sowie Entwässerungsgraben aus NO; starke unterirdische Quellen

Ablauf:

 

über fast stehenden Bach in Nonnenbach, Bodensee

DegerseeDer See liegt im hügeligen, vielfach von Obstanbau geprägten Hinterland des Bodensees ca. 100 m südlich des Tettnanger Ortsteiles Degersee. Er ist teilweise von Wald umgeben, im Sommer relativ warm, friert im Winter oft komplett zu und verfügt über zwei Strandbäder. Außer zum Badebetrieb wird der See als Angelgewässer genutzt.
Wie die in der Nähe liegenden Schlein-, Wieland- und Muttelsee entstand der Degersee gegen Ende der letzten Eiszeit als Schmelzwassersee.

Weitere Allgemeine Informationsquellen im Internet:
Internet-Seite der Stadt Tettnang:
Allgemeines Lexikon Wikipedia “Degersee”:
Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischen Seen:
Internet-Seite Gastronomie “Restaurant und Strandbad Degersee”:

Quelle:   allgemeines Lexikon Wikipedia, Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischer Seen

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Elbsee:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Ein natürlicher See im bayerischen Ostallgäu in der Gemeinde Aitrang.

 

Eigentümmer:

nicht bekannt

 

Unterhaltsverantwortlich:

Gemeinde Aitrang

Geschichte:

 

nicht bekannt

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 676 m, Größte Breite 382 m

 

Tiefe:

max. Tiefe 4 m, durchschnittliche. Tiefe nicht bekannt

 

Wasserfläche un Höhe:

Wasserfläche 0,21 km², Höhe 738 m ü. NN

Hauptzulauf:

 

Elbbach

Ablauf:

 

nicht bekannt

ElbseeDer Elbsee ist ein kleiner Moorsee in der Gemeinde Aitrang. Er besitzt einen kleinen Zufluss aus dem Südwesten und entwässert Richtung Norden. Der See wird hauptsächlich von Tagesausflüglern besucht und zum Baden benutzt.

Am Nordufer des Elbsee befindet sich ein Restaurant mit Ferienwohnungen, ein Seebad, ein Bootsverleih und ein Campingplatz. Südwestlich des Elbsees befindet sich die Seealpe.. .
 

Weitere Allgemeine Informationsquellen im Internet:
Internet-Seite der Stadt Füssen:
Internet-Seite der Gemeinde Aitrang:
Internet-Seite “Tourismus im Ostallgäu:
Internet-Seite “Campingplatz Elbsee:

Quelle:   Internet-Seite Tourismus im Ostallgäu

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Elitzer See:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Der Elitzer See (natürlicher See) liegt im Westallgäu in Baden-Württemberg im Stadtgebiet von Wangen im Allgäu.

 

Eigentümmer:

Stadt Wangen

 

Unterhaltsverantwortlich:

Stadt Wangen

Geschichte:

 

nicht bekannt

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 300 m, Größte Breite 120 m

 

Tiefe:

max. Tiefe nicht bekannt, durchschnittliche. Tiefe nicht bekannt

 

Wasserfläche und Höhe:

Wasserfläche nicht bekannt, Höhe ca. 551 m ü. NN

Zulauf:

 

nicht bekannt

Ablauf:

 

nicht bekannt

Elitzer SeeDer Elitzer See liegt ca. 500 m südlich des Weilers Elitz.

Weitere Allgemeine Informationsquellen im Internet:
Internet-Seite der Stadt Wangen:
Allgemeines Lexikon Wikipedia “Wangen”:
Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischen Seen:

Quelle:   Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischen Seen

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Eschacher Weiher:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Der Stausee Eschacher Weiher befindet sich in den südöstlichen Ausläufern des Buchenberger Walds, der sich nordöstlich und östlich an die Adelegg anschließt. Er liegt drei Kilometer westlich des Kernorts von Buchenberg und einen Kilometer südwestlich von dessen kleinem Ortsteil Eschach.

 

Eigentümmer:

nicht bekannt

 

Unterhaltsverantwortlich:

nicht bekannt

Geschichte:

 

Der Eschacher Weiher, der 1677 (teils auch auf 1693 datiert) angelegt wurde, diente dem Kemptener Fürstabt Rupert von Bodman anfangs insbesondere als Mühl- und Löschwasserteich, aber auch als Fischweiher für die Hofküche.

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 570 m, Großte Breite 305 m

 

Tiefe:

max. Tiefe 6,2 m, durchschnittliche Tiefe 3,95 m

 

Wasserfläche und Höhe:

Wasserfläche 9,19 ha, Höhe 999 m ü. NN

Hauptzulauf:

 

nicht bekannt

Ablauf:

 

Der Eschacher Weiher liegt auf der Rhein-Donau-Wasserscheide, weil sein Wasser über zwei Abflüsse in das Fluss-System der Donau und in jenes des Rheins fließt:
o Über ein unterhalb der Staumauer angelegtes Rohr gelangt sein Wasser in die Iller und Donau.
o Über einen Bach, der über die Wengener Argen und die Untere Argen zur Argen überleitet.

Baden:

 

Baden erlaubt, Badestrand und FKK-Bereich vorhanden. Keine weiteren Badeeinrichtungen vorhanden. Parkplatz kostenlos oberhalb des Sees.

Eschacher Weiher Lageplan

Das nebenstehende Foto zeigt die Ausdehnung und die Zonen des Eschacher Weihers. Außerdem sind die Badebereiche ersichtlich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eschacher Weiher Ansicht

 

 

Weitere Informationen im Internet:
Allgemeines Lexikon Wikipedia:
Der Eschacher Weiher (Buchenberg Oberallgäu):
Allgäu erleben - Eschacher Weiher:
Allgäuer Seen - Eschacher Weiher:

Quelle:   Allgemeines Lexikon Wikipedia und eigene Aufzeichnungen

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Ettwieser Weiher:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Der idyllische Freibadesee Ettwieser Weiher liegt im Regierungsbezikt Schwaben im Ostallgäu etwa 3 km südlich von Marktoberdorf.

 

Eigentümmer:

Stadt Marktoberdorf

 

Unterhaltsverantwortlich:

Stadt Marktoberdorf

Geschichte:

 

nicht bekannt

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 323 m, Größte Breite 147 m

 

Tiefe:

max. Tiefe 2,9 m, durchschnittliche. Tiefe nicht bekannt

 

Wasserfläche un Höhe:

Wasserfläche 0,04 km², Höhe 744 m ü. NN mittlerer Wasserspiegel

Hauptzulauf:

 

Ettwiesbach

Ablauf:

 

nicht bekannt

Ettwieser WeiherDie Wasserfläche ist über die Liegewiese, einen Steg oder eine Wasserleiter erreichbar. Für die kleinen Badegäste ist der See bestens geeignet, da die Uferbereiche flach abfallen und zusätzlich eine Nichtschwimmerzone ausgewiesen ist.
Zum Service-Angebot gehören ein Kiosk, behindertengerechte sanitäre Anlagen und Umkleidekabinen, ein Kinderspielplatz, Erholungsinseln aus Holz im See sowie ein ausgewiesener Grillplatz, der für offenes Feuer ausgerichtet wurde. Die hierfür erforderliche Genehmigung zur Benutzung des Grillplatzes ist im Bürgerservice der Stadt Marktoberdorf rechtzeitig im Voraus zu beantragen!
Das Baden im See sowie das Parken an den davorliegenden Parkplätzen sind kostenfrei.
Die Satzung der Stadt Marktoberdorf über die Benutzung des städtischen Erholungs- und Badegeländes „Ettwieser Weiher“ ist zu beachten!
Bestimmte Uferbereiche sind aus Gründen des Tier- und Naturschutzes gesperrt!

Weitere Allgemeine Informationsquellen im Internet:
Internet-Seite der Stadt Füssen:
Internet-Seite der Stadt Marktoberdorf:
Internet-Seite “Tourismus im Ostallgäu:

Quelle:   Internet-Seite Tourismus im Ostallgäu

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Faulensee:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Der Riedener Faulensee ist ein sehr idyllischer Moorweiher.

 

Eigentümmer:

Gemeinde Rieden am Forggensee

 

Unterhaltsverantwortlich:

Gemeinde Rieden am Forggensee

Geschichte:

 

nicht bekannt

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 294 m, Größte Breite 117 m

 

Tiefe:

max. Tiefe 32,1 m, durchschnittliche. Tiefe nicht bekannt

 

Wasserfläche und Höhe:

Wasserfläche ca. 0,05 km², Höhe ca 750 m ü. NN

Hauptzulauf:

 

nicht bekannt

Ablauf:

 

nicht bekannt

FaulenseeDer Moorweiher ist besonders durch die schöne, fast unberührte Natur in der Umgebung einen Besuch wert ist. Er ist umrandet von viel Schilf und auf der kreuzförmigen Badeinsel haben auch die Jugendlichen und Kinder ihren Spaß.
Der Zugang zum Badesee ist kostenfrei, genauso wie die Liegewiesen. Natürlich darf bei einem schönen Badesee, wie dem Faulensee, auch der eigene Kiosk nicht fehlen.

Weitere Allgemeine Informationsquellen im Internet:
Internet-Seite der Stadt Füssen:
Internet-Seite der Gemeinde Rieden:
Internet-Seite “Tourismus im Ostallgäu:

Quelle:   Internet-Seite Tourismus im Ostallgäu

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Felder See:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Der Felder See ist ein natürlicher See er ist aus einem ehemaligen Toteissee entstandenen. Er liegt am Ortsausgang des zur Gemeinde Waldburg gehörenden Ortes Hannober.

 

Eigentümmer:

nicht bekannt

 

Unterhaltsverantwortlich:

nicht bekannt

Geschichte:

 

Bis Anfang 1970 diente der See als Badesee für die nähere Umgebung. Im April 1945 wurde vor dem Einmarsch der französischen Truppen zentnerweise Munition aus der nahegelegenen Fernmelde-Stellung im See versenkt und von der örtlichen Jugend danach herausgefischt.

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 292 m, Größte Breite 195 m

 

Tiefe:

max. Tiefe nicht bekannt, durchschnittliche. Tiefe nicht bekannt

 

Wasserfläche und Höhe:

Wasserfläche ca. 0,05 km², Höhe ca 667 m ü. NN

Hauptzulauf:

 

nicht bekannt

Ablauf:

 

nicht bekannt

Felder SeeDas Gebiet Felder See ist ein mit der Verordnung vom 28. April 1969 des Regierungspräsidiums Südwürttemberg-Hohenzollern ausgewiesenes Naturschutzgebiet (NSG-Nummer 4.044) im Südosten der Gemeinde Waldburg im Landkreis Ravensburg in Baden-Württemberg.
Das rund 11 Hektar große Naturschutzgebiet Felder See gehört zum Naturraum Oberschwäbisches Hügelland. Es liegt etwa 3,2 Kilometer südöstlich der Waldburger Ortsmitte auf einer Höhe von rund 667 m ü. NN und umfasst im Wesentlichen den aus einem ehemaligen Toteissee entstandenen Felder See mit seinem breiten Verlandungsgürtel.

Interessant gegenüber vergleichbaren Seen ist eine schwimmende Insel, die der Wind von einem Ufer zum anderen langsam treiben kann.

Weitere Allgemeine Informationsquellen im Internet:
Internet-Seite der Gemeinde Waldburg:
Allgemeines Lexikon Wikipedia ”Felder See (Naturschutzgebiet)”:
Allgemeines Lexikon Wikipedia “Waldburg”:

Quelle:   Allgemeines Lexikon Wikipedia und Internet-Seite der Gemeinde Waldburg

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Forggensee:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Der Forggensee, auch Speicher Roßhaupten, ist ein vom Lech durchflossener Stausee in der
Nähe von Füssen im Königswinkel (Allgäu / Bayern).

 

Eigentümmer:

Freistaat Bayern

 

Unterhaltsverantwortlich:

nicht bekannt

Geschichte:

 

Bauzeit: 1950-1954
Insgesamt 32 bewohnte Gebäude mit 256 Einwohnern (1950) aus den Schwangauer Ortschaften Brunnen, Forggen und Deutenhausen, darunter 16 Bauernhöfe mit 800 Hektar Nutzfläche waren östlich des Lechs von der Flutung des Forggensees 1954 betroffen.

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 8.700 m, Großte Breite 2.800 m

 

Tiefe

max. Tiefe 6,2 m, durchschnittliche Tiefe 3,95 m

 

Wasserfläche und Höhe:

Wasserfläche 15,2 km² (bei Vollstau), Höhe 780,5 m ü. NN (Stauzielhöhe)

Hauptzulauf:

 

 Lech, Füssener Ache, Mühlberger Ache

Ablauf:

 

Lech

ForggenseeIm Königswinkel bei Füssen liegt der 12 km lange und bis zu 3 km breite Forggensee umgeben von Wander- und Radwegen. In der Zeit von ca. Anfang/ Mitte Juni bis Anfang Oktober werden auf dem größten süddeutschen Wasserkraftspeicher Rundfahrten mit Blick auf das herrliche Bergpanorama und Schloß  Neuschwanstein angeboten.
Nähere Informationen:
Städt. Forggenseeschifffahrt Tel.: 08362/ 92 13 63 oder 90 31 31 oder Füssen Tourismus  Tel.: 08362/ 93 85-0

Die ersten Planungen für eine Nutzung der Wasserkraft bei Roßhaupten erfolgten Ende des 19. Jahrhunderts. 1898 kaufte die Firma Siemens & Halske erste Grundstücke im Bereich des Lechdurchbruchs bei Roßhaupten und erhielt eine Konzession zum Bau einer Wasserkraftanlage, die allerdings 1907 wieder erlosch.
Im Jahr 1910 veröffentlichte die Königliche Oberste Baubehörde eine Denkschrift über die Ausnutzung der Wasserkräfte am Lech, nach der schon damals bei Roßhaupten eine Staumauer mit 34 m Höhe, 140 m Kronenlänge und einem Speicher mit 65 Mio. m³ Gesamtinhalt errichtet werden sollte. Der Erste Weltkrieg und wirtschaftlich schwierige Nachkriegsjahre verhinderten die Realisierung dieses Projektes.
Der steigende Strombedarf in den Zwischenkriegsjahren erweckte erneutes Interesse am Bau eines Lechspeichers. Ein Entwurf von 1936/37 sah ein Stauziel von 784,0 Meter über Normalnull, also drei Meter höher als später ausgeführt, und eine Betonmauer mit eingebautem Kraftwerk vor.
1940 wurde die Bayerischen Wasserkraftwerke AG (Bawag) gegründet, um den Lech, die Untere Isar und die Obere Donau mit Kraftwerken auszubauen. Aufgrund der langen Bauzeit und wegen des Kriegsbeginns wurde der geplante Baubeginn des Speichers Roßhaupten jedoch zurückgestellt. Lediglich die Lechstufen 7 bis 15 zwischen Landsberg und Schongau konnten in den Jahren 1940 bis 1950 errichtet werden – die kleineren Kraftwerke konnten schneller realisiert werden.

Infolge des weiter wachsenden Energiebedarfes nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Projekt Lechspeicher wieder aufgenommen. Nach zähen Verhandlungen wurde das Stauziel auf 781 m ü. NN festgelegt – die ursprünglich geplante Stauhöhe von 784 m ü. NN hätte größere Umsiedlungen von 1500 bis 2000 Menschen und besonders im Bereich um Schwangau erhebliche Flächenverluste für die Landwirtschaft bedeutet. Einen Eindruck dieser Ausmaße lieferte das Pfingsthochwasser 1999, als der Seepegel am 22. Mai 1999 mit 782,91 m ü. NN noch gut einen Meter niedriger als das ursprünglich vorgesehene Stauziel lag.

Weitere allgemeine Informationsquellen im Internet:
Allgemeines Lexikon Wikipedia “Forggensee”:

Internet-Seite der Stadt Füssen:
Internet-Seite der Gemeinde Wertach:
Internet-Seite “Tourismus im Ostallgäu:

Quelle:   Allgemeines Lexikon Wikipedia und eigene Aufzeichnungen

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Großer Alpsee:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Der Große Alpsee ist ein See im Landkreis Oberallgäu, Schwaben, Bayern westlich von
Immenstadt im Allgäu.
Anfahrt über B 19 und B 308; Parkplätze - Bühl-Ortsmitte, Kreisbadeplatz, Trieblingser Weg (Strandbad Hauser); Bushaltestellen – Bühl, B 308 und Hintersee

 

Eigentümmer:

Freistaat Bayern

 

Unterhaltsverantwortlich:

Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen

Geschichte:

 

Der Große Alpsee  ist mit seinen 247 ha Wasserfläche der größte Natursee des Allgäus
eingebettet in Wiesen und Wälder, Hügel und Berge und er ist der einzige See im grenzübergreifenden Naturpark Nagelfluhkette.  Mit seiner traumhaften Lage, inmitten von
Bergen, Wiesen und Wäldern, lohnt sich ein Besuch auf jeden Fall.

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 3.280 m, Größte Breite 960m

 

Tiefe:

max. Tiefe 22,7 m, durchschnittliche. Tiefe 13,2 m

 

Wasserfläche und Höhe:

Wasserfläche 2,47 km², Höhe 724,63 m ü. NN

Hauptzulauf:

 

Konstanzer Ach

Ablauf:

 

Konstanzer Ach

Der Große Alpsee ist der größte Natursee des Allgäus eingebettet in Wiesen und Wälder, Hügel und Berge mit einer Wasserfläche von 2,4 qkm. 
Badeplätze:      Strandbad Hauser Tel. 08323-6341; Öffentliche Badeplätze an der B308 und am Ostufer
                         (Nähe Campingplatz und Wasserwacht-Unfallhilfestelle,  Tel. 08323-6166 oder 0831-19222)
Infrastruktur: Badeanstalt mit Restaurant, Kiosk, Spielplatz, Liegeplätzen für Segelboote am Strandbad
                         Hauser; an den anderen Badeplätzen Kioske Beste Wassersportmöglichkeiten.
Sanit.Anlagen: Im Strandbad Hauser und bei den Badeplätzen.
Gastronomie:   See-Café Strandbad Hauser; Josefsklause an der Seepromenade; Kiosk am Badeplatz
                         B 308; Gasthaus zum Alpsee; Strandcafé am Bootshafen. Zurück

Bodenbeschaffenheit:  Sand, Kies, Steine, Böschung, Wiese·
Wasserqualität:            Messungen: Chemisches Laboratorium Dr. Fässler, Immenstadt

Weitere allgemeine Informationsquellen im Internet:
Allgemeines Lexikon Wikipedia “Großer Alpsee”:
offizielle Web-Site von Immenstaat:
Internet-Seite “Tourismus im Ostallgäu:

Quelle:   Allgemeines Lexikon Wikipedia:

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Großweiher (Wangen:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Der Großweiher liegt im Westallgäu in Baden-Württemberg und befindet sich im  Gemeindebereich von Wangen ca. 1,4 km nordöstlich von Herfatz

 

Eigentümmer:

nicht bekannt

 

Unterhaltsverantwortlich:

nicht bekannt

Geschichte:

 

nicht bekannt

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 529 m, Größte Breite 147 m

 

Tiefe:

max. Tiefe 5,3 m, durchschnittliche. Tiefe 2,6 m

 

Wasserfläche und Höhe:

Wasserfläche 88 ha, Höhe 630 m ü. NN

Zulauf:

 

Zulauf über zwei Wiesenbäche aus nördlicher Richtung

Ablauf:

 

Überlauf am westl. Damm in den Karbach, Untere Argen; Überlauf am östl. Damm vereinigt sich kurz vor der Praßberger Mühle mit Ablauf Grundweiher, Untere Argen; zwei weitere Abflüsse (der östl. davon über Mönch) am südl. Damm zum Grundweiher, Untere Argen

Anfahrt
Von Wangen aus Richtung Ravensburg,nach Herfatz rechts Richtung Leupolz. In Weiler rechts der Beschilderung folgend.
 

Weitere Allgemeine Informationsquellen im Internet:
Internet-Seite der Stadt Kißlegg:
Allgemeines Lexikon Wikipedia “Kißlegg”:
Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischen Seen:

 

Quelle:   allgemeines Lexikon Wikipedia, Internet-Seite Tourismus im Ostallgäu
Internet-Seite “Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischen Seen” In
zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

 

Hagenmoos Naturbad:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Das Freibad Hagenmoos in Obergünzburg ist ein Stausee als Naturbad, das mit dem Wasser des Schindbaches gespeist wird.

 

Eigentümmer:

Stadt Obergünzburg

 

Unterhaltsverantwortlich:

Stadt Obergünzburg

Geschichte:

 

Am 28.06.1930 wurde das Freibad Hagenmoos wurde eröffnet. Es war im gleichen Jahr durch die Bürger von Obergünzburg gebaut worden.

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 118 m, Größte Breite 53 m

 

Tiefe:

max. Tiefe nicht bekannt, durchschnittliche. Tiefe nicht bekannt

 

Wasserfläche un Höhe:

Wasserfläche 0,05 km², Höhe ca. 740 m ü. NN

Hauptzulauf:

 

Schindbach

Ablauf:

 

nicht bekannt

Hagenmoos NaturbadBereits im Jahre 1929 lagen die ersten Pläne für das Freibad vor. Nach heftigen Schneefällen im März 1930 konnten die fleißigen Bürger von Obergünzburg am 19.04.1930 endlich beginnen, mit Pickel und Schaufel insgesamt 10.000 Kubikmeter lehmige Erde zu lösen und danach mit Rollwagen auf Schienen oder Schubkarren zu einem Damm
aufzuhäufen.

Am 28.06.1930 war es dann soweit – das Freibad Hagenmoos wurde eröffnet. Den Besuchern stehen heute mehrere Liegewiesen, ein Kiosk, sanitäre Anlagen und Umkleidemöglichkeiten zur Verfügung. Es ist ein Kinderspielplatz, ein Kinderbecken und ein Nichtschwimmerbecken vorhanden. Der Besuch des Freibades Hagenmoos erfolgt auf eigene Gefahr. Zeitweise wird das Freibad von der Wasserwacht Obergünzburg beaufsichtigt.

Weitere Allgemeine Informationsquellen im Internet:
Internet-Seite der Stadt Füssen:
Internet-Seite der Stadt Obergünzburg:
Internet-Seite “Tourismus im Ostallgäu:

Quelle:   Internet-Seite Tourismus im Ostallgäu

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Hammerweiher:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Der Hammerweiher (Stausee) liegt im Westallgäu in Baden-Württemberg im Stadtgebiet von Wangen im Allgäu.

 

Eigentümmer:

Stadt Wangen

 

Unterhaltsverantwortlich:

Stadt Wangen

Geschichte:

 

als Burgweiher einer Wasserburg seit dem 13. Jhd. nachgewiesen; Löschweiher und Antrieb einer Schmiede

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 176 m, Größte Breite 161 m

 

Tiefe:

max. Tiefe 2,6 m, durchschnittliche. Tiefe 1,2 m

 

Wasserfläche und Höhe:

Wasserfläche 3,3 ha, Höhe ca. 590 m ü. NN

Zulauf:

 

Oflingser Bach aus NO vom Vallereyer Weiher her sowie einige Entwässerungsgräben aus den nördlichen Waldflächen; Ende der 1990er Zuschüttung des Umlaufgrabens

Ablauf:

 

über Überlauf an Ostecke des Damms und Ablass (Stempfel) in Dammmitte in Bach, Schießstattweiher, Obere Argen

HammerweiherDer Hammerweiher liegt zwischen der Fachklinik Wangen und dem Freibad auf der Stefanshöhe. Die Pflege und Erhaltung des Weihers ist in dem Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischen Seen aufgenommen.

Weitere Allgemeine Informationsquellen im Internet:
Internet-Seite der Stadt Wangen:
Allgemeines Lexikon Wikipedia “Wangen”:
Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischen Seen:

Quelle:   Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischen Seen

 

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Hasenweiher:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Der Hasenweiher (Stausee) liegt im Westallgäu in Baden-Württemberg und befindet sich im Gemeindegebiet von Bad Wurzach. 

 

Eigentümmer:

Privat

 

Unterhaltsverantwortlich:

Privat

Geschichte:

 

vermutlich im späten Mittelalter durch Überstauung ehemaliger Seen angelegt; langer Damm entlang der Südostseite

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 98 m, Größte Breite 60 m

 

Tiefe:

max. Tiefe 2,9 m, durchschnittliche. Tiefe 1,2 m

 

Wasserfläche und Höhe:

Wasserfläche 0,8 ha, Höhe 708 m ü. NN

Zulauf:

 

über Entwässerungsgräben

Ablauf:

 

durch einfaches Wehr unter Damm über moorige Fläche zum Holzmühlew., Immenrieder Ach, Obersee, Wolfegger Ach, Schussen

HasenweiherAnfahrt: Von Bad Wurzach kommend auf der L317 Richtung Eintürnen. In Eintürnen weiter über Arnacher Str. (L317) ca. 300 m vor Ortsende rechts Abbiegen, nach ca. 1,2 km am Hasenweiher. Kein Badebetrieb.

Entstehung: Brunner Weiher, Hasenweiher, Langwuhrweiher, Holzmühleweiher, Stockweiher und Metzisweiler Weiher bilden eine Weihergruppe in einem zusammenhängenden Niedermoorgebiet; vermutlich im späten Mittelalter durch Überstauung ehemaliger Seen angelegt

Weitere Allgemeine Informationsquellen im Internet:
Internet-Seite der Gemeinde Bad Wurzach:
Allgemeines Lexikon Wikipedia “Bad Wurzach”:
Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischen Seen:

Quelle:   Internet-Seite “Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischen Seen”

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Herzogenweiher:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Der See liegt rund 2,2 Kilometer südwestlich der Amtzeller Ortsmitte,
im Naturschutzgebiets Herzogenweiher (FFH-Gebiet).

 

Eigentümmer:

Land Baden-Württemberg.

 

Unterhaltsverantwortlich:

Gemeinde Amtzell

Geschichte:

 

Er wurde 1396 erstmals erwähnt und diente als Stauweiher für verschiedene Mühlen.

Ausmaße:

Ausdehnung:

Größte Länge 250 m, Großte Breite 160 m

 

Tiefe

max. Tiefe 1,6 m, durchschnittlich Tiefe 0,9 m

 

Wasserfläche und Höhe:

Wasserfläche 2,9 ha, Höhe 550 m ü. NN

Hauptzulauf:

 

Der Hauptzulauf erfolgt aus dem begradigtem Wiesenbach am Westufer des Weihers und
aus dem Mohrhauser Bach

Ablauf:

 

Der Ablauf erfolgt über einen Graben zur Haslach, oder die Schwarzach über den
Ebersberger Mahlweiher in die Schussen.

Herzogenweiher Luftbild

Weitere Informationen im Internet:
Allgemeines Lexikon Wikipedia:
Herzogenweiher (Naturschutzgebiet) – Wikipedia:
Aktionsprogramm Sanierung:

Weitere Informationen:
Berichte aus Gemeinderatssitzungen in Amtzell und der Schwäbischen Zeitung:
 

Quelle:   allgemeines Lexikon Wikipedia

 

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Holzmühleweiher (Kißlegg):

Grunddaten:

Geographische Lage:

Der Holzmühleweiher liegt im Westallgäu in Baden-Württemberg und befindet sich im Gemeindebereich Kißlegg. Vom "Spritzenhaus" in Immenried führt die Straße "Zur Holzmühle" an der Feuerwehr vorbei in Richtung Weiher, ca. 1 km.. Die Entfernung nach Immenried beträgt ca. 1 km. 

 

Eigentümmer:

Privat

 

Unterhaltsverantwortlich:

Privat

Geschichte:

 

Der Weiher entstand vermutlich im Mittelalter durch Überstauung ehemaliger Seen.

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 706 m, Größte Breite 559 m

 

Tiefe:

max. Tiefe 3,2 m, durchschnittliche. Tiefe 1,6 m

 

Wasserfläche und Höhe:

Wasserfläche 23,8 ha, Höhe 691 m ü. NN

Hauptzulauf:

 

Zulauf aus Brunner Weiher, Hasenweiher, Langwuhrweiher, Entw.gräben u. Zulauf im Süden

Ablauf:

 

über Überlauf am Damm als Immenrieder Ach, Obersee, Wolfegger Ach, Schussen

Holzmühleweiher KissleggDer Holzmühleweiher ist einer der schönsten Badeweiher, idyllisch eingerahmt von Buchen-, Eichen- und Nadelwäldern. Er gehört zu einer Weihergruppe, die durch Moorbildungen miteinander verbunden sind. Im Weiher entspringt die Immenrieder Ach, die nach dem Zellersee in Kißlegg als Wolfegger Ach ihre Fortsetzung findet. Früher lagen an deren Oberlauf zwei Sägemühlen, zwei Getreidemühlen und eine Hammerschmiede.  Er ist ungefähr 23,8 ha groß und die maximale Tiefe beträgt ungefähr 3,2 m.
Infrastruktur Badestelle:
Der Holzmühleweiher ist ein beliebter Badeweiher. Eine Liegefläche sowie Parkplätze sind vorhanden. Neben dem Badebetrieb wird der Holzmühleweiher zur Sportfischerei genutzt.
In der näheren Umgebung sind Brunner Weiher, Hasenweiher, Langwuhrweiher, Holzmühleweiher, Stockweiher und Metzisweiler Weiher bilden eine Weihergruppe in einem zusammenhängenden Niedermoorgebiet.

Weitere Allgemeine Informationsquellen im Internet:
Internet-Seite der Stadt Kißlegg:
Allgemeines Lexikon Wikipedia “Kißlegg”:
Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischen Seen:
Internet-Seite “Ferienregion Allgäu”:

Quelle:   allgemeines Lexikon Wikipedia,
              Internet-Seite “Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischen Seen”
              Internet-Seite “Ferienregion Allgäu”:

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Holzmühleweiher (Vogt):

Grunddaten:

Geographische Lage:

Der Holzmühleweiher liegt im Westallgäu in Baden-Württemberg und befindet sich im Gemeindebereich Vogt. Der Holzmühleweiher befindet sich ca. 2,5 km außerhalb von Vogt. Vom Kreisverkehr an der Tankstelle in Vogt fahren Sie in Richtung "Hannober". Der Weiher ist rechter Hand gut sichtbar.

 

Eigentümmer:

Privat

 

Unterhaltsverantwortlich:

Privat

Geschichte:

 

Der 1818 erstmals erwähnte Weiher war bis zur Teilablassung Mitte des 19. Jahrhunderts etwa viermal so groß, die entsprechende Geländestufe ist noch erkennbar.

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 294 m, Größte Breite 132 m

 

Tiefe:

max. Tiefe 3,8 m, durchschnittliche. Tiefe 1,5 m

 

Wasserfläche und Höhe:

Wasserfläche 3,1 ha, Höhe 655 m ü. NN

Zulauf:

 

begradigter Wiesenbach aus Scheibensee, der noch mehrere Wiesen- und Moor-gräben sowie einen Bach vom Reicher Moos aufnimmt; weitere Quell- und Wiesenzuflüsse

Ablauf:

 

über eine Ablassvorrichtung in Dammmitte sowie zwei Überläufe; Hauptablauf ist der südliche Überlauf, Eggenbach, Haslach, Untere Argen

Holzmühleweiher VogtHeute ist der Holzmühleweiher ein begehrtes Fischwasser und wird als Angelgewässer genutzt. An seinem nordwestlichen Ufer befindet sich ein kleines Strandbad.

Seit 1995 ist der Weiher Teil des ausgewiesenen Landschaftsschutzgebiets Jungmoränenlandschaft zwischen Amtzell und Vogt. Aufgrund seiner schlechten Wasserqualität wurde der Holzmühleweiher in das „Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischer Seen“ des Regierungspräsidiums Tübingen aufgenommen.

Weitere Allgemeine Informationsquellen im Internet:
Internet-Seite der Gemeinde Vogt:
Allgemeines Lexikon Wikipedia “Vogt”:
Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischen Seen:
Allgemeines Lexikon Wikipedia “Holzmühleweiher”:
 

Quelle:   allgemeines Lexikon Wikipedia,
              Internet-Seite “Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischen Seen”

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Holzweiher (Neukirch):

Grunddaten:

Geographische Lage:

Der Holzweiher (Stausee) liegt im Westallgäu in Baden-Württemberg und befindet sich im Gemeindebereich von Neukirch ca. 1 km nordwestlich von Neukirch. 

 

Eigentümmer:

nicht bekannt

 

Unterhaltsverantwortlich:

nicht bekannt

Geschichte:

 

nicht bekannt

Ausmaße:

Abmessung:

ca. Größte Länge 132 m, Größte Breite 132 m

 

Tiefe:

max. Tiefe nicht bekannt, durchschnittliche. Tiefe nicht bekannt

 

Wasserfläche und Höhe:

Wasserfläche 1,7 ha, Höhe ca. 555 m ü. NN

Zulauf:

 

nicht bekannt

Ablauf:

 

über Tiefenwasserabzug zur Stromgewinnung, Schwarzach, Schussen

Holzweiher NeukirchDer Holzweiher ist nicht im Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischer Seen.

Weitere Allgemeine Informationsquellen im Internet:
Internet-Seite der Gemeinde Neukirch:
Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischen Seen:

Quelle:   ??

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Hopfensee:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Der See liegt nördlich von Füssen im Landkreis Ostallgäu, Bayerisch Schwaben, Bayern

 

Eigentümmer:

Stadt Füssen

 

Unterhaltsverantwortlich:

Stadt Füssen

Geschichte:

 

Der mit maximal 10 Metern Wassertiefe relativ flache See wurde während der Würmeiszeit durch den Lechtalgletscher gebildet.

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 2.145 m, Größte Breite 1.480 m

 

Tiefe:

max. Tiefe 10,4 m, durchschnittliche. Tiefe 4,6 m

 

Wasserfläche und Höhe:

Wasserfläche 1,94 km², Höhe 783,8 m ü. NN

Hauptzulauf:

 

Enzenberger-Ach im Osten, Rohrweiher-Bach im Norden, Hintere Hopfensee-Ach
im Nordwesten und Kalten-Bach im Westen.

Ablauf:

 

Hopfensee-Ach im Süden

HopfenseeTouristisch erschlossen ist hauptsächlich das Nordostufer durch den Kurort Hopfen am See. Am Ostufer liegt ein Campingplatz; das Südufer ist verschilft. Neben dem Baden, das wegen der guten Erwärmung bereits ab Ende Mai möglich ist, ist auf dem See auch das Fahren mit Ruder- und Tretbooten möglich, ebenso Segeln, Windsurfen und Kitesurfen.

Im westlichen Ortsbereich von Hopfen am See, direkt an der Uferstraße gelegen (Parkplatz angrenzend): Schwimmsteg und Badeinsel, Kinderspielplatz,Sandkiste, Kneipbecken ,Beach- Volleyballnetz, Tischtennis, Aussenduschen,große Liegewiese mit ausreichend Schatten, Kiosk und Terrassen-Café/Restaurant, Minigolfplatz angrenzend.

Öffnungszeiten:
Von Ostern bis Ende Oktober täglich von 09.00 bis 19.00 Uhr (wetterbedingt)
Tel. 08362 / 65 40
 

Weitere Allgemeine Informationsquellen im Internet:
Allgemeines Lexikon Wikipedia “Hopfensee”:
Internet-Seite vom Wasserwirtschaftsamt Kempten:
Internet-Seite der Stadt Hopfen am See:
Internet-Seite der Stadt Füssen: 
Internet-Seite “Tourismus im Ostallgäu:

Quelle:   allgemeines Lexikon Wikipedia

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Hüttensee:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Der Hüttensee liegt im Westallgäu in Baden-Württemberg und befindet sich im Gemeindebereich von Neukirch rund 1,2 Kilometer südöstlich der Neukircher Ortsmitte, zwischen den Weiler Bechenhütten und Aberlingsbühl.

 

Eigentümmer:

nicht bekannt

 

Unterhaltsverantwortlich:

nicht bekannt

Geschichte:

 

Entstehung gegen Ende der letzten Eiszeit vor 16 000 Jahren

Ausmaße:

Abmessung:

ca. Größte Länge 191 m, Größte Breite 102 m

 

Tiefe:

max. Tiefe nicht bekannt, durchschnittliche. Tiefe nicht bekannt

 

Wasserfläche und Höhe:

Wasserfläche nicht bekannt, Höhe ca. 541 m ü. NN

Zulauf:

 

nicht bekannt

Ablauf:

 

nicht bekannt

HüttenseeWie die in der Nähe liegenden Muttel-, Wieland- und Degersee entstand der Hüttensee gegen Ende der letzten Eiszeit vor circa 16.000 Jahren als Schmelzwassersee.

Das rund 75 Hektar große Naturschutzgebiet Kreuzweiher-Langensee, im Südwesten Neukirchs, zwischen den Ortsteilen Wildpoltsweiler, Unterlangensee, Oberlangensee und Wittenberg, auf einer Höhe von rund 440 m ü. NN gelegen, gehört naturräumlich zum Westallgäuer Hügelland.

Weitere Allgemeine Informationsquellen im Internet:
Internet-Seite der Gemeinde Neukirch:
Allgemeines Lexikon Wikipedia “Naturschutzgebiet Kreuzweiher-Langensee”:

Quelle:   allgemeines Lexikon Wikipedia, Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischer Seen

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Illasbergsee:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Der Illasbergsee ist ein Stausee und ein schöner Ausläufer des Forggensees.

 

Eigentümmer:

nicht bekannt

 

Unterhaltsverantwortlich:

nicht bekannt

Geschichte:

 

nicht bekannt

Ausmaße:

Abmessung:

Größte Länge 794 m, Größte Breite 206 m

 

Tiefe:

max. Tiefe 8 m, durchschnittliche. Tiefe nicht bekannt

 

Wasserfläche un Höhe:

Wasserfläche 0,56 km², Höhe 781 m ü. NN

Hauptzulauf:

 

Lech

Ablauf:

 

Lech

IllasbergseeDer See dient hauptsächlich den Einheimischen in der Umgebung Buching, Halblech und Trauchgau zur Abkühlung und zum Sonnenbaden. Direkt am See ist ein kleiner Seekiosk.
Der See ist über einen schmalen Durchgang mit dem Forggensee verbunden, diesen sehen Sie auch auf dem Übersichtsbild des Illasbergsees in der Mitte. Direkt nach dem Durchgang ist eine kleine Insel, zwischen Forggensee und Illasbergsee, auf die man auch schwimmen und dort ungestört den Surfern und Seglern zuschauen kann.
Ein kleiner Steg ist auch am Illasbergsee vorhanden, von dem aus man ins Wasser springen kann.
Das Befahren des Illasbergsees mit Motorbooten ist verboten, nur die Surfer sind dort erwünscht.

Weitere Allgemeine Informationsquellen im Internet:
Internet-Seite der Stadt Füssen:
Internet-Seite “Tourismus im Ostallgäu:

Quelle:   Internet-Seite Tourismus im Ostallgäu

zu Seitenanfang:      zu Verzeichnis:

 

 

Jägerweiher:

Grunddaten:

Geographische Lage:

Der Jägerweiher (Natursee) liegt im Westallgäu in Baden-Württemberg und befindet sich im Gemeindebereich von Neukirch ca. 600 m östlich des Ortes Oberrussenried. 

 

Eigentümmer:

nicht bekannt

 

Unterhaltsverantwortlich:

nicht bekannt

Geschichte:

 

Der Jägerweiher entstand gegen Ende der letzten Eiszeit, vor circa 16.000 Jahren, als Schmelzwassersee.

Ausmaße:

Abmessung:

ca. Größte Länge 230 m, Größte Breite 110 m